Wohngesunde Wandgestaltung

Quelle: Wohnglück 2/2019

 

14.10.2019

WOHNGESUNDE WANDGESTALTUNG
Wände sind die größten Flächen im Raum. Da sollten Renovierer und Bauherren auf Nummer
sicher gehen, dass die Farben und Tapeten gesundheitlich unbedenklich sind

Wer möchte nach dem Einzug oder nach einer Renovierung schon mit Kopfschmerzen
oder tränenden Augen herumlaufen. Vor allem bei Kindern, Kranken und älteren Menschen machen
sich Schadstoffe in der Raumluft besonders bemerkbar. Zum Glück haben die Hersteller von Wandfarben in den letzten Jahren viel unternommen, um den Gehalt an flüchtigen organischen Verbindungen in ihren Produkten zu reduzieren.
Traditionell sehr schadstoffarm und schimmelresistent sind mineralische Silikat- und Kalkfarben, wobei Letztere einige Aufmerksamkeit bei der Verarbeitung erfordern. Aber auch die Isothiazolinone, die als Konservierungsmittel in Acryl-Dispersionsfarben eingesetzt werden, verschwinden nach und nach. Denn immer mehr Menschen reagieren allergisch auf den Stoff. Auf die Deklaration sollte man bei der Auswahl der Farbe allerdings immer noch sorgfältig achten.
Weitestgehend unproblematisch sind Raufaser- und Vliestapeten rein aus Zellstoff. „Kleben, streichen, gut ist“, lautet hier das Motto. Aufpassen sollte man vor allem bei Struktur-beziehungsweise Vinyltapeten. Sie können Weichmacher (Phthalate) enthalten, die in die Raumluft ausgasen und zum Beispiel hormonell wirksam sein können. Nach Angaben der Gütegemeinschaft Tapete werden in Vinyltapeten mit dem RAL-Gütesiegel GZ-479 nur schwerflüchtige Weichmacher verwendet, die „unter normalen Wohnbedingungen in der Raumluft oder bei Prüfkammeruntersuchungen nicht analytisch nachgewiesen werden können“. Die Auswirkung auf den Menschen in tapezierten Innenräumen liege „hinsichtlich der Weichmacher deutlich unterhalb möglicher Gefährdungspotentiale“. Diese Aussage gilt allerdings nur für Produkte mit dem RAL-Gütesiegel.
Auf alle Fälle sollten Renovierer nach dem Streichen oder Tapezieren mehrere Tage ausgiebig lüften,
schon allein um die Feuchtigkeit aus Farben und Kleister aus dem Wohnraum zu befördern. Und noch ein Tipp: Achtung bei frisch verputzen Wänden. Wer eine noch nicht ausgetrocknete Wand tapeziert, legt unfreiwillig die Grundlage für einen ansehnlichen Schimmelrasen.
Zahlreiche geprüft wohngesunde Wandfarben finden sich im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude des Sentinel Haus Instituts.

www.bauverzeichnis.gesündere-gebäude.de