Erfurt-KlimaTec KV 600

Schnellere Behaglichkeit durch wärmetechnische Entkopplung von Raum und Mauerwerk

01.03.2010

Kalte Wände einfach warm tapezieren. So würde der Laie den Produktnutzen beschreiben, während Prof. Dr. Ing. Lothar Siebel der Fachhochschule Aachen den Effekt als eine Erhöhung der Innenwandoberflächentemperatur durch die Entkopplung des zu beheizenden Raumes vom relativ trägen Kältespeicher „Wand“ beschreibt. Die Rede ist in beiden Fällen von Erfurt-KlimaTec KV 600, einem Wandbelag, mit dem sich unter anderem deutlich Heizkosten einsparen lassen.

Mit dem energetischen Wandsystem KlimaTec KV 600 gelingt es jetzt, den Aufwand zum Anheizen der Wände wesentlich zu reduzieren. Das circa vier Millimeter starke und leicht zu tapezierende Vlies vom Markenhersteller Erfurt eignet sich auch als Ergänzung zu Wärmedämm-Verbundsystemen, denn das Prinzip basiert nicht auf klassischer Innendämmung, sondern auf einer Erhöhung der Wandoberflächentemperatur. Die speziellen Textilfasern entkoppeln den zu beheizenden Raum vom Mauerwerk, so dass die Innenwandflächen die Wärmeenergie der Raumluft in hohem Maße zurück strahlen können. Dadurch stehen rund 80 Prozent der Wärme direkt dem Aufheizen des Raumes zur Verfügung und müssen nicht zur Erwärmung des kalten Mauerwerks investiert werden. Prof. Dr. Ing. Lothar Siebel von der Fachhochschule Aachen bestätigt: Mit dem KlimaTec KV 600 lassen sich so deutliche Heizkosteneinsparungen erzielen.

Kaltluftabfälle, besonders an Außenwänden, und damit einhergehende Fußkälte und Unbehaglichkeit im Schulterbereich sind mit KlimaTec KV 600 passé. Der damit erzielbare Effekt ist ähnlich dem wohligen Gefühl, barfuß von einem Stein- oder Holzboden auf einen Teppichbelag zu wechseln. Darüber hinaus wird der Wärmeaustausch durch Lüftung erheblich beschleunigt: Im Sommer bleibt es nach dem Lüften angenehm kühl, im Winter wird es sehr schnell wieder warm. KlimaTec KV 600 wird ohne PVC, Weichmacher und Lösungsmittel hergestellt und ist diffusionsoffen – erzeugt also kein „Plastiktütenklima“.

Das System macht sich besonders bei jenen Haushalten bezahlt, die Räume bedarfsgerecht nur dann heizen, wenn diese auch tatsächlich bewohnt werden – beispielsweise bei ausschließlicher Nutzung ab dem Spätnachmittag nach berufsbedingter Abwesenheit. Eine wichtige Zielgruppe für dieses Thema sind außerdem Besitzer verklinkerter oder denkmalgeschützter Bestandsimmobilien, die keine klassische Außendämmung zulassen.

Schimmelprävention

Durch die Entkopplung des Raumes vom kalten Mauerwerk und die damit verbundene Erhöhung der Wandoberflächentemperatur erzielt das KlimaTec KV 600 auch beste Ergebnisse in puncto Schimmelprävention. Es verhindert, dass sich feucht-warme Raum­luft als Kondenswasser an kühlen Wänden niederschlägt, diese durchfeuchtet und damit eine Brutstätte für Schimmelpilzbefall schafft. Voraussetzung für den Erfolg ist, dass die Räume regelmäßig gelüftet werden.

Rissüberbrückung und Strukturabdeckung

Mit dem circa 4 mm starken und hochelastischen KlimaTec KV 600 lassen sich außerdem Untergrundrisse der Klassen A, B und C1 überbrücken und auch leicht bis grob strukturierte Untergründe ohne Vorspachteln egalisieren.

Eine Rolle KlimaTec KV 600 hat das Rollenmaß 1 x 15 Meter. Sie wird auf glatten bis mittel strukturierten Untergründen mit dem Erfurt-Systemkleber SR 2, auf mittel bis grob strukturierten Oberflächen mit dem Erfurt-Systemkleber SR 4 zu energiesparenden Wandflächen verarbeitet, auf denen anschließend Raufaser, Tapeten oder sogar Putze als Beschichtung in Frage kommen.

 

 

3.508 Zeichen

Bilder: www.erfurt.com

Abdruck honorarfrei